Im Kampf gegen Verschwendung

Das sind die Lebensmittel-Tipps der Verbraucherzentrale

Mindesthaltbarkeitsdatum, Verbrauchsdatum – was bedeutet das alles für meine Lebensmittel? Mit diesen Tipps geht die Verbraucherzentrale gegen Lebensmittelverschwendung vor.

Datum:
Verbraucherzentrale Lebensmittel

Mit diesen Tipps der Verbraucherzentrale erkennen Sie, ob Lebensmittel noch gut sind.

Viele werfen ihre Lebensmittel sofort nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) weg. Dabei ist das in den meisten Fällen unnötig, denn das Mindesthaltbarkeitsdarum ist meist Quatsch und viele Produkte sind noch lange nach Ablauf genießbar. Aldi Süd hat vor kurzem erst eine Kampagne gestartet, in der der Discounter seine Kunden mit neuen Milchverpackungen dazu auffordert an der Milch zu riechen. Denn auf die eigenen Sinne ist viel mehr Verlass als auf das MHD. Ist ein Produkt aber wirklich nicht mehr gut, muss es dringend weg. Die Gefahr durch Lebensmittelinfektionen und Schimmelpilzgifte sollte man ernst nehmen. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat daher eine Liste zusammengestellt, die zeigt wie lange verschiedene Lebensmittel wirklich haltbar sind und wie man das am besten überprüft.

Haltbarkeit von Lebensmitteln

Viele Lebensmittel halten sehr viel länger als das Mindesthaltbarkeitsdatum vermuten lässt. Gerade tiefgefrorene oder trockene Produkte, sind noch Monate oder sogar Jahre nach Ablauf des MHD gut. Reis, Nudeln, Tiefkühlgerichte, Mehl, Kaffee und Schokolade brauchen Sie nicht entsorgen nur weil das MHD abgelaufen ist. Nehmen Sie die Produkte genau unter die Lupe. Erst bei Schimmelbildung, Schädlingen und unangenehmen Gerüchen muss das Produkt definitiv in den Müll.

Haltbarkeit von tierischen Nahrungsmitteln

Selbst tierische Produkte wie Milch, Butter, Käse und Eier halten sich oft länger. Mindestens ein paar Tage sind noch drin, bei Butter und Käse meist sogar mehrere Wochen. Das Gute: Sie erkennen sofort, wenn die Produkte nicht mehr genießbar sind. Butter riecht ranzig, Käse setzt Schimmel an und Milch wird sauer und flockig. Schwieriger ist es mit den Eiern. Diese sollten Sie nach Ablauf des MHD nicht mehr roh zu sich nehmen. Um die Qualität zu testen, verwenden Sie einfach den Wasserglas-Test: Geben Sie das Ei in ein Glas Wasser. Ein Ei, das am Boden bleibt, ist frisch. Richtet es sich auf, ist es zwar etwas älter aber noch genießbar. Schwimmt es an der Oberfläche, sollten Sie das Ei entsorgen.

Haltbarkeit von Fleisch und Fisch

Bei frischem Fleisch und Fisch sehen Sie auf der Verpackung kein Mindesthaltbarkeitsdatum, sondern das Verbrauchsdatum. Hier sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie dieses Datum einhalten, wenn Sie diese Lebensmittel roh und gekühlt aufbewahren. Gegart hält es bis zu drei Tage und tiefgefroren viele Monate. Abgepackte Wurst und Schinken hingegen werden mit Mindesthaltbarkeitsdatum verkauft. Nach Ablauf halten sich die Produkte noch einige Tage. Auch hier unbedingt auf Geruch und Farbe achten.

Haltbarkeit von Frischware

Frischware wie Gemüse, Kräuter und Obst haben kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Sie halten sich bei richtiger Aufbewahrung und je nach Sorte einige Tage bis Wochen. Hier sollten Sie komplett Ihren Sinnen vertrauen. Sobald Sie schimmlige oder faule Stellen entdecken und es unangenehm riecht, kommen Apfel, Tomaten, Kartoffeln und Petersilie in den Müll. Online hat die Verbraucherzentrale eine Liste mit allen Produktkategorien veröffentlicht, in der Sie auf Haltbarkeiten hinweist, zeigt woran Sie abgelaufene Lebensmittel erkennen und wie Sie mit ihnen umgehen sollten. Zudem liefert sie eine Menge Tipps zur richtigen Lagerung der Produkte.
Sabine Stanek

von

Von den leckersten Rezepten bis hin zu den praktischsten Gerätschaften – auf adityabirlape.info berichte ich vom neusten Zubehör sowie von jeder Menge Tipps und Tricks rund um die Küche.