Mit Ruby Chocolate

Rosa KitKat: Ruby-Schokolade im Geschmacks-Test

Endlich da: Nestlé veröffentlicht mit dem „KitKat Chocolatory Sublime Ruby” den ersten natürlich rosafarbenen Schokoriegel. Wir haben ihn probiert.

Datum:
KitKat Chocolatory Sublime Ruby

Ohne künstliche Farbstoffe: KitKat-Fans dürfen sich auf den ersten echten Riegel mit der besonderen Ruby Chocolate freuen.

Im September wurde Ruby Chocolate mit großem Brimborium enthüllt. Der Schweizer Hersteller Barry Callebaut hat nach Dunkel- und Hellbraun sowie Weiß die vierte natürliche Farbe der Schokolade angekündigt: Rosa. Vier Monate später folgte der erste kommerzielle Riegel, der mit der neuen Schokoladenart in den Verkauf kommt. Seit Mitte Januar 2018 verkauft der Lebensmittelkonzern Nestlé die neue KitKat-Sorte Chocolatory Sublime Ruby. Zunächst war der Verkauf nur für Japan und Südkorea vorgesehen. Informationen des amerikanischen Nachrichtennetzwerks CNN nach sollen später aber neun weitere Länder per Online-Shop beliefert werden. Jetzt ist KitKat Ruby von Nestlé endlich auch in Deutschland verfügbar!
KitKat Ruby Video abspielen

Ohne künstliche Farbstoffe: KitKat-Fans dürfen sich auf den ersten echten Riegel mit der besonderen Ruby Chocolate freuen. Wir haben das rosa KitKat für Sie gekostet.

KitKat Sublime Ruby: Das rosa KitKat erscheint in Deutschland!

Nach der Einführung in Japan und Korea ist nun auch endlich Europa an der Reihe. Im April ging es in Großbritannien los, zum 7. Mai 2018 kommen Schokofans auch in der Bundesrepublik in den Genuß von KitKat Ruby. Zunächst ist allerdings nur eine limitierte Auflage beim Supermarkt Rewe vorgesehen. Aktuell wird von einem Preis von etwa 1,49 Euro gesprochen, deutlich mehr als die sonst durchschnittlich etwa 69 Cent kostenden KitKat-Riegel. Weitere Handelsmarken sind nach Angaben der Lebensmittelzeitung vorgesehen. Wir hatten die Möglichkeit, das rosa KitKat schon vor dem offiziellen Verkaufsstart auszuprobieren. adityabirlape.info-Expertin Sabine Stanek beschreibt im Video, KitKat Ruby mehr als nur speziell aussieht.

KitKat Ruby: Das rosa KitKat im Geschmacks-Test

Ruby Chocolate ist von Natur aus Rosa. Der Hersteller Barry Callebaut hat es mithilfe einer speziellen Bohne geschafft, diese neue Schokoladenfarbe zu produzieren. Auch der Geschmack der Schokolade kommt ohne künstliche Aromen aus. Dennoch schmeckt diese Schokolade anders als klassische Varianten. Wir hatten schon eine Kostprobe in der Redaktion. Ruby schmilzt so zart wie eine Vollmilchschokolade, erinnert geschmacklich aber eher an die weiße Variante – gespickt mit einer leichten Fruchtnote, die an Yogurette erinnert. 80 Jahre nach der Einführung der weißen Schokolade und nach zehnjähriger Entwicklungsarbeit soll Ruby nun den vierten Grundpfeiler der weltweiten Schokoladenproduktion darstellen – während andere schon vom Ende der Schokolade sprechen. Ob die Verbraucher den Geschmack und die Farbe der Ruby-Schoki auch entsprechend annehmen? Das bleibt abzuwarten. Wir sind aber schon überzeugt.

Millioneninvestition: KitKat Ruby wird in Hamburg hergestellt

Im Rahmen der Ankündigung hat Nestlé außerdem bekanntgegeben, das Werk in Hamburg-Wandsbek mit einer Investition von 40 Millionen Euro von Grund auf zu modernisieren. Es ist schon jetzt Nestlés größte Produktionsstätte in Europa. Auch das neue KitKat Ruby soll hier für den europäischen Markt hergestellt werden. Etwa zwei Drittel aller in Hamburg erzeugten Nestlé-Schoko-Produkte werden in den europäischen Markt exportiert.

KitKat: Deshalb ist der Riegel in Asien so beliebt

Doch wieso ist Nestlé mit dem neuen KitKat erst in Japan und Südkorea an den Start gegangen? Ganz einfach: In Asien ist KitKat extrem beliebt, in Nippon ist der Riegel sogar das beliebteste Schokoladenprodukt überhaupt. Mehr als 300 Sorten sind in Japan auf dem Markt, immer neue Special-Editions ergänzen das Produkt. Los ging alles mit der Sonderedition mit Matcha-Geschmack im Jahr 2004 – inzwischen wurde dank der hohen Nachfrage sogar eine eigene Fabrik für Sondereditionen errichtet. Da überrascht es nicht, dass sich der japanische Konditor Yasumasa Takagi für die Ruby-Variante verantwortlich zeigt – er gilt als Schöpfer der beliebtesten KitKat-Sorten in Japan. Seit 2010 haben sich die KitKat-Verkäufe in Japan um etwa 50 Prozent verbessert.

So teuer wie Gold – und ein riesen Erfolg

In Japan geht ein einzelner Riegel offiziell für 400 Yen über die Ladentheke, das entspricht – je nach Kurs – zwischen drei und vier Euro. Seit dem Start ist die neue Sorte aber vollkommen ausverkauft. Spezielle Sechserpackungen, in denen neben fünf anderen Sorten lediglich eine der rosafarbenen Varianten enthalten ist, kosten 10.000 Yen (umgerechnet: 76 Euro!) – und trotzdem ist die Nachfrage extrem hoch. Genaue Verkaufszahlen veröffentlicht Nestlé aber nicht.

KitKat Sublime Ruby